Habe ich den Sinn des Lebens gefunden?
Doch, ja. Schon.

Ihr auch?

Oder seid Ihr noch keine 42?
Ihr müsst nämlich wissen, dass es keine Zufälle gibt, und die Punktzahl im Scrabble am Anfang der Welt, das war eben kein Zufall, sondern eine Offenbarung.
Ich nehme an, Ihr wisst, dass 42 unumstößlich der Sinn der Welt ist. Warum auch hätte Douglas Adams sonst Bändeweise die ganze Geschichte bis zum Ende geschrieben, bloß um am Ende wieder am Anfang zu sein. Das wäre wirklich unökononisch.

Ich verrate Euch was: Das ist gelogen. Mir ist gar nicht heute die große Erleuchtung gekommen. Das ist alles längst geplant. Wie sich das für einen richtigen Relauch gehört.
Der Sinn war schon vorher da. Ätschebätsch!

Falls Ihr „42“ als Antwort unbefriedigend findet, sucht auf mystagogie.de weiter.

Ach – da seid Ihr ja schon.
Also dann erzähle ich Euch meine beste Geburtstagsgeschichte von heute.

Ein langjähriger Freund rief mich an. 
Nach einer Weile erzählte er mir, er habe heute einen Geburtstagskalender gekauft. „Endlich habe ich einen gefunden“, sagte er, „den hänge ich mir aufs Klo, damit ich keinen Geburtstag mehr vergesse!“ [Rascheln von Papier]

„Wann hast Du denn Gebursttag“, fragte er mich.
„Heute“, antwortete ich.
„Was, nein…“, kam es aus dem Lautsprecher.
„Doch.“

00000416  „Viel Glück und viel Segen…“

Ihr werdet es nicht glauben: Das ist genau so passiert.